DEINE AUSBILDUNG

als Heilerziehungspfleger/-in bei den Barmherzigen Brüdern

Über die Ausbildung

Du fragst dich, wie die Ausbildung bei den Barmherzigen Brüdern abläuft? Wir haben hier die wichtigsten Punkte für dich zusammengefasst.

Vor der Ausbildung

Wer kann Heilerziehungspflege lernen?

Unsere HEP-Bewerber/-innen brauchen einen mittleren Bildungsabschluss, müssen gesundheitlich fit für den Beruf sein und erste berufliche Erfahrungen gemacht haben. Diese Arbeitserfahrungen können sein:

  • eine mindestens zweijährige einschlägige Berufsausbildung (z. B. Kinderpflege oder Sozialpflege) oder
  • eine mindestens einjährige (bei fachfremdem Berufsabschluss) oder zweijährige einschlägige Berufstätigkeit (z. B. FSJ, Bundesfreiwilligendienst) oder
  • die mindestens vierjährige Führung eines Mehrpersonenhaushalts oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung in der Heilerziehungspflegehilfe.

Hast du die (fachgebundene) Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife? In dem Fall akzeptieren wir auch eine einjährige einschlägige Berufserfahrung.

Ort & Zeit

Wo findet die Ausbildung statt?

Deine Ausbildung findet an zwei Orten statt: an der Fachschule und in der Praxisstelle. Unsere Fachschulen liegen in Bayern in Reichenbach, Straubing, Gremsdorf und Tegernheim. Den praktischen Teil der Ausbildung absolvierst du in einer Einrichtung der Behinderten- oder Kinder-/Jugendhilfe. Das kann eine Einrichtung der Barmherzigen Brüder oder eine externe Praxisstelle sein.

Wann startet die Ausbildung?

Die Ausbildung startet immer am 1. September des Jahres.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung an der Fachschule dauert in der Regel drei Jahre. In Gremsdorf bieten wir auch eine zweijährige Ausbildung an.

Inhalte der Ausbildung

Wie läuft die Ausbildung ab?

Der Unterricht an den Fachschulen findet in der Regel ganztägig statt. In Reichenbach und Straubing bist du an drei Tagen pro Woche in der Schule und an den anderen beiden Tagen bzw. am Wochenende in der Praxisstelle. In Tegernheim und Gremsdorf wechselst du wöchentlich zwischen der Fachschule und deiner praktischen Einrichtung.

Du arbeitest in der Regel halbtags und hast immer eine/-n erfahrene/-n Praxisanleiter/-in an deiner Seite. Die Ferien entsprechen dem bayerischen Ferienkalender.

Welche Fächer werden unterrichtet?

Der Unterricht an den Fachschulen ist wie der spätere Beruf in der Heilerziehungspflege sehr abwechslungsreich. Wir orientieren uns an verschiedenen Lernzielen, damit du für deine Tätigkeit als HEP gut vorbereitet bist:

  • Individuelle Persönlichkeiten und ihre Bedürfnisse für eine passende Betreuung erkennen
  • Soziales Miteinander verstehen und Beziehungen fördern
  • Weiterentwicklungsmöglichkeiten erkennen und anbieten
  • Begleitung, Erziehung, Bildung und Pflege von Menschen mit Beeinträchtigungen
  • Arbeitsabläufe prüfen und optimieren

Zu den Unterrichtsfächern gehören:

  • Deutsch,
  • Politik und Gesellschaft,
  • Pädagogik, Heilpädagogik und Psychologie,
  • Medizin und Psychiatrie,
  • Recht und Verwaltung,
  • Praxis- und Methodenlehre mit Kommunikation (Didaktik/Methodik, Sprachförderung, Gesprächsführung etc.),
  • Lebenszeit- und Lebensraumgestaltung (Bewegung, Spiel, Musik, Hauswirtschaft etc.),
  • Pflege,
  • Übungen zur Religionspädagogik
  • und die Praxis der Heilerziehungspflege.

Finanzielles

Was kostet die Ausbildung?

Für deine Ausbildung bei den Barmherzigen Brüdern musst du kein Schulgeld zahlen. Die Kosten für das Lernmaterial, das du von uns gestellt bekommst, betragen bei der dreijährigen Ausbildung 25 Euro, bei der zweijährigen Ausbildung 37,50 Euro pro Monat. Dazu kommt die Gebühr für deine Abschlussprüfung von 120 Euro.

Was verdient man während der Ausbildung?

Dein Ausbildungsgehalt bei den Barmherzigen Brüdern liegt zwischen 900 und 1.200 Euro brutto bei Halbtagsarbeit.

Wird die Ausbildung gefördert?

Für deine Ausbildung bei den Barmherzigen Brüdern kannst du finanzielle Unterstützung beantragen: Unsere Ausbildungen sind AZAV-zertifiziert und können vom Arbeitsamt gefördert werden. Wie das funktioniert und was genau du dafür tun musst, erklären wir dir gerne.

Nach der Ausbildung

Welche Perspektiven eröffnet die Ausbildung?

Als HEP kannst du in vielen verschiedenen Bereichen arbeiten: angefangen bei Wohnheimen für Menschen mit Beeinträchtigungen über integrative Bildungs-, Förder- und Tagesstätten, schulvorbereitende Einrichtungen und Werkstätten bis hin zur psychiatrischen und ambulanten Pflege.

Und auch die Menschen, die du begleitest, können ganz unterschiedlich sein. Du kannst mit Menschen mit körperlichen oder mentalen Beeinträchtigungen, Lernschwäche, einer Beeinträchtigung der Sinne wie des Sehens oder Hörens oder psychischen Beeinträchtigungen zusammenarbeiten.

Über den Beruf

Jeder Mensch ist etwas ganz Besonderes und genau deswegen sieht auch die Begleitung immer anders aus. Als HEP hast du einen einzigartigen Beruf, denn du bist sowohl pädagogisch als auch pflegerisch qualifiziert. So kannst du Menschen in allen Lebenslagen begleiten.

Mehr Informationen

Deine Ausbildung bei den Barmherzigen Brüdern

Du möchtest dich für deine Mitmenschen mit Beeinträchtigungen engagieren? Dann bewirb dich jetzt für eine Ausbildung in der Heilerziehungspflege bei den Barmherzigen Brüdern und mach Inklusion zu deiner Herzenssache.

Jetzt bewerben